Das schottische Hochlandrind

Wer oberhalb des Bokelfenner Kruges durch den Wald läuft kennt bestimmt auch die freilaufenden „schottischen Hochlandrinder“. Diese sind seit einiger Zeit hier angesiedelt und leben quasi zwischen den Spaziergängern.Die Waldweide ist dabei eine historische Nutzungsform, welche lichte Waldstrukturen schafft. Das Naturschutzgroßprojekt "Senne und Teutoburger Wald" knüpft an diese Nutzungsform an.
Das schottische Hochlandrind ist eine der ältesten Hochlandrind Rassen. Sie sind robust und langlebig. Dazu sind sie auch gutmütig und somit ideal für solche Naturschutzprojekte in denen der Kontakt mit Spaziergängern möglich ist.
Wer einmal die Gelegenheit hat, es ist einfach toll so einem zotteligen Tier Face to Face in die Augen zu schauen und das auf eine Entfernung von unter 2 Meter. Dabei ist wichtig auf den Wegen zu bleiben. Wir als Spaziergänger sind hier Gast und müssen den Lebensraum der Tiere respektieren. Sollte sich dann doch die Gelegenheit geben und die Tiere sich entschliessen auf dem Weg stehenzubleiben, dann kann man es geniessen so ein nahen Kontakt zu bekommen.
10683 hatte sichtlich Spaß als Model zu agieren und so hatte ich ausreichend Gelegenheit ein "Liefstyle Portrait" anzufertigen.
Vielen Dank dafür!

Links:


imported from www2.georg-keller.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.