So schnell ist die Zeit vergangen. Am 7. September sind wir nach Großenbrode (in der Nähe von Heiligenhafen) aufgebrochen um wie die letzten Jahre auch eine Woche auf der Ostsee zu verbringen. Von Großenbrode ging es dann in Richtung Dänemark, zurück nach Deutschland (Warnemünde, Boltenhagen, Neustadt, Großenbrode). Ziwschendurch einen Hafentag aufgrund von Starkwind. Da blieb noch Zeit Warnemünde mal etwas näher anzusehen. Am 13. September waren wir Nachmittags zurück und konnten am 14. September das Schiff wieder unbeschadet abgeben.

Herr Nilsson

Herr Nilsson war unser Schiff, eine Bavaria 51 mit einer Länge von 14,99 Meter, Breite 4,50m und einem Tiefgang von 2,27m. 5 Kabinen, 3 Naßzellen, großen Salon mit Pantry. Im Innenbereich Platz für bis zu 12 Personen, wir nehmen es eher komfortabel mit 5 Personen maximaler Belegung. So bleibt genug Fläche und Platz für Rückzugsmöglichkeiten und Privatsphäre.

Seit einigen Jahren machen wir das nun schon einmal im Jahr. Erst nur zu viert, dann zu fünft und nun zeigt sich das wir ab kommenden Jahr wieder zu viert sind? Ein Crewmitglied hat nun auch schon seit ein paar Jahren ein Segelschein und mitlerweile ein eigenes Boot. Das soll ab kommenden Jahr intensiv genutzt werden.

Aufruf, Angebot – melde Dich!

Wer Interesse und Lust hat sich mal dem Segeln hinzugeben und einem erfahrenen Männerteam (alle so Anfang Mitte 50) anschließen möchte, hat die Gelegenheit sich bei mir zu melden. Wir suchen einen neuen Crewman der in unsere Truppe passt. Dabei ist es nicht notwendig Segelefahrung zu haben. Es muß vom Team passen – den Rest managen wir. Unser Fahrgebiet ist in der Regel die Ostsee und das Zeitfenser immer so die 2te Septemberwoche im Jahr. Wir sind keine Extremsegler – bedeutet wir wissen wann man einen Hafentag einlegen sollte und wir müssen nicht Tag- und Nacht fahren um Meilen zu sammeln. Auch beim Thema Seekrankheit sind wir nicht auf Suche nach Grenzerfahrungen. Strecke ist gut aber nicht das Wichtigste. Der Spaß steht eindeutig im Vordergrund. Bisher haben wir es auch immer geschafft preislich im vernünftigen Rahmen zu bleiben, bedutet eine Woche segeln gräbt nicht einen Krater in die Familienkasse.

Wer mal sehen möchte was wir die letzten Jahre so gemacht haben kann hier ein wenig nachlesen.



    [anr_nocaptcha g-recaptcha-response]